Meine schönsten Pferdebilder – Saal-Digital Fotobuch im Test

Saal Digital im Fotobuch-Test

Im Rahmen meines Fernstudium Grafik-Design habe ich das Modul Fotodesign belegt, für welches wir auch eine praktische Projektarbeit anfertigen mussten. Aufgabe der Projektarbeit war die Erstellung einer Fotostrecke, die in Form eines Fotobuchs präsentiert werden sollte. Das vorgegebene Thema hieß „Das Wesen der Dinge“, „Das Wesentliche“, „Licht“ – welches frei interpretiert und in beliebigen Genre umgesetzt werden konnte.

Das Genre der Projektarbeit war für mich natürlich sofort klar: Pferdefotografie. Das Thema „Das Wesentliche“ war auch gleich der perfekte Titel für mein Fotobuch, da es meine Idee der Fotostrecke in Form eines Wortspiels ausdrückt: „Ich möchte den Charakter der Pferde hervorheben – die Gefühle – das Wesen dieser ganz besonderen Wesen festhalten. Ich möchte diesen ganz besonderen Zauber auf meine Bilder übertragen, den ich selbst beim Beobachten und im Umgang mit Pferden verspüre.“ Somit erhielt meine Fotostrecke den Titel „Das WESENtliche“.

Die Bilderstrecke

Layouterstellung des Fotobuchs mit InDesignIch habe das Glück mit der professionellen Pferdefotografin Ann-Christin Vogler von Ponyliebe befreundet zu sein. Sie diente mir bei dem Projekt nicht nur als kritischer Feedbackpartner für meine Bilder, sondern hat mir auch die Möglichkeit angeboten, sie bei Shootings zu begleiten und so die Gelegenheit zu haben, viele unterschiedliche Pferde kennenlernen und fotografieren zu können. So waren wir auf anderen Höfen (z.B. bei Klara von WirliebenIslandpferde), ich durfte an einem Anfänger-Fotografie-Workshop teilnehmen und habe natürlich auch meine Isistute Freisting abgelichtet. Es sind so vielseitige Bilder bei rausgekommen mit denen ich mein Konzept und die Charaktere der Pferde genau so herausarbeiten konnte, wie ich es mir vorher gewünscht habe.

Nach den Shootings hieß es dann natürlich noch „ran an die Bildbearbeitung“ und aus einer Auswahl an Bildern noch das Fotobuch erstellen, welches vom Layout und der Gesamtwirkung meine Fotostrecke ideal in Szene setzt.

Das Fotobuch

Saal-Digital Fotobuch matter Titel bedruckt

Glücklicherweise habe ich die Möglichkeit bekommen ein Fotobuch von Saal-Digital testen zu dürfen und diese natürlich auch gleich für dieses Projekt genutzt. Ich entschied mich bei dem Buch für das Format A4 quer, damit ich ausreichend Platz für eine spannende Gestaltung der Seiten hatte und die Bilder ausreichend groß platzieren konnte. Außerdem finde ich die Layflat-Bindung bei Saal-Digital Fotobüchern absolut klasse – diese ermöglicht Bilder über Doppelseiten laufend zu platzieren ohne Bildteile in der Bindung „zu verlieren“.

Saal-Digital Fotobuch wattierter Umschlag

Damit das Fotobuch besonders hochwertig wirkt, entschied ich mich für einen wattierten Umschlag – das war für mich ein absolutes Muss und ist auch in den Fotobuch-Optionen zubuchbar gewesen. Ich habe sehr gehadert, ob ich eine der tollen Einbandmöglichkeiten wie Leder oder Holzoptik wähle, letztendlich wollte ich dann aber doch ein Titelbild auf dem Umschlag und so habe ich mich für einen bedruckten Umschlag auf mattes Papier entschieden. Ich war sehr gespannt, wie der Umschlag wirken wird. Auch bei den Innenseiten entschied ich mich für mattes Papier – diese werden übrigens auf echtem Fotopapier belichtet. Am Ende umfasst das Buch nun ganze 40 Seiten.

Saal-Digital Fotobuch matte InnenseitenJa und kaum habe ich das Fotobuchlayout fertig und zur Produktion versandt, wenige Tage später lag auch schon das Prachtexemplar eines Fotobuchs in meinem Briefkasten. Ich war wirklich begeistert von der schnellen Lieferzeit! Der spannende Moment kam dann: der erste Eindruck beim Auspacken – WOW! Der Umschlag in matt wirkt MEGA. Ich habe relativ viele Weißflächen auf dem Titel und diese sowie das Foto wirken mit der Wattierung richtig hochwertig. Auch die Qualität der Innenseiten ist absolut einwandfrei sowie macht sich die Layflat-Bindung auch super. Ich bin verliebt! Am liebsten hätte ich das Fotobuch gar nicht wieder weggeschickt, aber es musste natürlich zur Benotung zur Dozentin geschickt werden. Die Noten habe ich leider noch nicht – es bleibt spannend!

Ich habe für euch das Buch „zum Anfassen“ mitgefilmt, sodass ihr euch ein noch besseres Bild machen könnt.
> Hier geht’s zum Video meines Fotobuchs

Drückt mir die Daumen, dass das Fotobuch meine Dozentin auch so begeistern wird!

Kommentar verfassen